CFD Strategie – den CFD Handel lernen und die Risiken verstehen

Inzwischen gibt es günstige Broker in einer vielfältigen Auswahl und wenn sich ein Trader ein wenig Zeit nimmt, bevor der mit dem CFD Handel beginnt, dann kann er die einzelnen Kontomodelle und der Leistungen vergleichen, womit er den Broker findet, der seinen Ansprüchen genügt. In einigen Fällen sind die Offerten sehr ähnlich, so dass sich viele Trader schnell von einem ansprechenden Neukundenbonus oder einer minimalen Mindesteinzahlung für die Einrichtung des Tradingkontos überzeugen lassen.

Doch im Besonderen für Neulinge ist es noch wichtiger, den CFD Handel zu lernen und die passende Strategie zu finden, damit auf der Basis der eigenen Risikobereitschaft und der Rendite-Vorstellung schnell die ersten Gewinne verbucht werden können. Was den Einstieg in das CFD Traden angeht, so kann dieser für Anfänger sehr unterschiedlich ablaufen. So bieten beispielsweise immer mehr Broker die Möglichkeit an, an einem sogenannten „Social Trading“ teilzunehmen.

Die Handelsstrategien erfahrener Trader studieren & kopieren

Besonders für die unerfahrenen Trader ergibt sich beim Social Trading ein günstiger Augenblick, um die Strategien des CFD Handels der erfahrenen Anleger zu erlernen und diese sogar zu kopieren. Das kann im übrigen auch teilweise im Rahmen des automatischen Handels funktionieren. Doch wer von Grund auf das CFD Trading erlernen möchte, der sollte sich als Erstes eingehend mit den unterschiedlichen Strategien für den CFD Handel beschäftigen und sich mit diesen vertraut machen. Denn ansonsten bleibt es im schlimmsten Fall bei zufälligen Erfolgen und das ohne das die Vorgehensweise von der Basis ab verstanden wurde.

Vor allem das Verlustrisiko darf nicht unterschätzt werden beim CFD Handel. Auch wenn die Rendite Chancen durch die maximalen Hebel hoch ausfallen, so drastisch können zugleich die Verluste das Handelskonto belasten. Das gilt insbesondere auch im Falle einer Nachschusspflicht, die im Vertrag mit dem Broker enthalten ist, denn auch sie kann so die Finanzen des Traders belasten.

Wie ist es möglich, eine CFD Strategie zu erlernen, ohne gleich ein finanzielles Risiko einzugehen?

Das gelingt am besten, wenn der Broker dem Neuling im CFD Handel für einige Wochen oder ein paar Monate die Möglichkeit bietet, ein kostenloses Demokonto zu nutzen. Mit virtuellen Geld lernt der Trader dann Schritt für Schritt den Handel in Echtzeit und kann sich alles Wichtige aneignen, was er für das CFD Trading wissen muss. Im Rahmen von Bildungsangeboten stellen die Broker den Anlegern auch oftmals bekannte Handelsstrategien leicht verständlich vor. Sollten Fragen aufkommen, dann ist ein deutschsprachiger Kundenservice von Vorteil, der dabei behilflich ist, die Probleme und Fragen zu klären.

Auch wenn gleich das CFD Trading ein hohes Risiko birgt, so ist es möglich, damit hohe Gewinne zu erzielen. Doch damit das gelingt, ist es wichtig, dass der Trader die Kurse stetig im Blick hat und beispielsweise ein Echtzeit-Finanzdiagramm nutzt.

Die Trendfolgestrategie: auch beim Einstieg rentabel

Unter den CFD Tradern zählt die sogenannte Trendfolgestrategie zu den bekanntesten Handelsstrategien. Der Hintergedanke, der den Ansatz für die CFD Strategie bildet, ist der, dass die Masse der Anleger in den meisten Fällen am Ende mit ihrer Entscheidung recht behält. Das bedeutet, die Trader bewegen sich hier mit dem Strom und orientieren sich bei ihrem Handel an den Mustern der Mehrheit. In diesem Fall könnte gesagt werden, ohne den Anspruch auf Allgemeingültigkeit, dass die Wahrscheinlichkeit das ein Trend anhält, größer ist, als die Umkehr von diesem.

Werden jedoch CFDs und Binäre Optionen miteinander verglichen, dann stellt sich heraus, dass es bei den CFDs viel schneller zu einer Kehrtwende eines Trends kommen kann, und zwar aufgrund des volatilen Marktes. Aber dennoch kann eine genaue Analyse der Marktsituation beim CFD Trading von Anfang an einen guten Weg darstellen, um erste Gewinne einzufahren. Wichtig ist, dass bei dieser CFD Strategie die Erkenntnis vorliegt, dass vielfach die Trends sehr eindeutig erkennbar sind und sich aus diesen ganz klare Trendlinien ableiten lassen. Bei der Trendfolgestrategie handelt es sich zu Beginn um einen rentablen Ansatz, auch beim CFD Trading. Allerdings ist diese Strategie nicht geeignet für längere Seitwärtsmärkte, da die Trader hier schnell Fehlsignalen zum Opfer fallen können.

Ein professioneller Broker als CFD Starthilfe

Die Broker lassen sich immer wieder Neues einfallen, um Kunden für sich zu gewinnen. Besonders beim CFD Traden erweist sich der Konkurrenzkampf um die Einsteiger als ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt, denn ist nicht nur ein hervorragender Kundenservice gefragt sowie Chart-Tools, um den Neulingen beim CFD Trading unter die Arme zu greifen, sondern es ist auch wichtig, dass diese sich mit einer entsprechenden Strategie vertraut machen können.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der spekulative Handel mit CFDs Risiken birgt. Damit es möglich ist, diese zu reduzieren, sollte der Trader sich eine sinnvolle CFD Strategie zurechtlegen und den CFD Handel von A bis Z lernen. In dieser Hinsicht zeigen sich der Kursverlauf und die Bewegungen auf dem Markt als ausschlaggebend.

Fazit ist, dass besonders Einsteiger die Risiken beim Handel mit CFDs nicht unterschätzen sollten. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich gründlich zu informieren und das vor allem über das Finanzprodukt an sich und über mögliche Handelsstrategien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.